NEPAL Hoffnung * Schicksal * Neubeginn – Multimediavortrag von Manfred Janele

Nach dem verheerenden Erdbeben in der Himalaya-Region im Frühjahr 2015 machte sich Manfred Janele auf den Weg nach Nepal um vor Ort zu helfen. Seine Reise startete in Kathmandu. Von dort reiste er in klapprigen, übervollen Bussen gemeinsam mit seinem Guide Ram über von Erdrutschen nahezu unbefahrbaren Pisten und Passstraßen in ein kleines Dorf 12 Stunden von der Hauptstadt entfernt – nach Darka Community Nr. 9, im Dhading District.

Keine Dächer, nur notdürftig reparierte, durchlöcherte Wellblechelemente und zerschlissene Plastikplanen „schützten“ die knapp 500 Menschen in ihren größtenteils eingestürzten Stein- und Lehmhütten. Fließend Wasser gab es nur steil bergab – 30 Minuten vom Ort entfernt. Die Nächte verbrachte er im Schlafsack bei Eiseskälte zwischen den „Tigerhunden“ im Freien.

Ein Multimedia Vortrag über Gastfreundschaft und lebensfrohe Menschen

Diese Wochen hat er in einem in vieler Hinsicht beeindruckenden Multimedia-Vortrag über ein Nepal fernab vom Klischee „Bergsteigerparadies“ festgehalten. Er erzählt von seinen Abenteuern rund um das schwere Erdbeben in der Himalaya-Region, über mutige und lebensfrohe Menschen, die sich niemals unterkriegen lassen. Die Bilder von Buddhistischen Heiligtümern und Palastanlagen werden Sie in eine andere Welt entführen. Er erzählt von grenzenloser Gastfreundschaft, wunschlosem Glücklich sein und tiefgehenden Freundschaften. Tauchen Sie ein in diese bewegende Geschichte, die das Leben am anderen Ende der Welt schrieb.

„Nepal – Hoffnung, Schicksal, Neubeginn“ ist ein Reisebericht, der das Land fernab vom Klischee „Bergsteigerparadies“ zeigt. Manfred Janele berichtet von seinen Abenteuern rund um das schwere Erdbeben, welches das Land 2015 heimgesucht hat.

Mutige, lebensfrohe Menschen, die sich niemals unterkriegen lassen sind die Protagonisten, buddhistische Heiligtümer, goldglänzende Tempel und unvergleichliche Landschaften bilden die Kulisse seines Multimedia-Vortrags, der auch von grenzenloser Gastfreundschaft und wunschlosem Glücklich sein sowie tiefgehenden Freundschaften erzählt.

 

Wir möchten Sie herzlich zu diesem etwas anderen Multimedia Vortrag einladen. Kein „größer, schneller, höher, weiter“, aber auch kein klassischer Charity-Vortrag erwartet Sie. Lassen Sie sich anstecken von der positiven Denkweise der Nepalis und der Zuversicht, die sie ausstrahlen und tauchen Sie ein in eine Mentalität, wo eigentlich nichts unmöglich scheint.

 

Mehr Informationen zu Manfred Janele finden Sie unter https://www.manfredjanele.com bzw. Facebook

Pension Lust oder Frust – 8. Mai 2019

Buchpräsentation von Prof Dr. Leopold Stieger

8. Mai 2019, 18 Uhr

Pension – Lust oder Frust?“

Wir haben ein falsches Bild vom Alter, weil wir zwar nach vorne fahren, uns aber im Rückspiegel orientieren. Wie war Alt-werden in meiner Kindheit? Wie war z.B. konkret mein Großvater? Diese Fragen helfen uns nicht weiter.

Der Übergang vom Berufsleben in die nächste Lebensphase ist wohl der gravierendste Einschnitt im Leben eines Menschen: Von 100 auf Null, innerhalb eines Tages. Ein Leben lang mit den eigenen Fähigkeiten die beruflichen Herausforderungen meistern – und plötzlich ist alles vorbei. Man muss den Schlüssel, den Zugang zum PC und die gewohnte Umgebung schlagartig verlassen. Und wohin?

Das ist die große Frage! Immer mehr Menschen stellen heute die Frage, „Ich gehe in einem Jahr in Pension. Ich habe heute schon Angst, weil ich nicht weiß, was ich dann tun werde“.

Kann man sich auf die Pension vorbereiten? Ja, sagt der Autor des Buches „Pension – Lust oder Frust?“, der sich seit Jahren mit Menschen rund um die Pensionierung beschäftigt. Und in den letzten 15 Jahren erlebt hat, dass die Zahl derer, die davon träumen, dass die Pension der Himmel sein wird, jährlich geringer wird. Denn wir haben Dank der demografischen Entwicklung eine viele längere Lebenserwartung als alle Gernerationen vor uns. Und sie wächst täglich! Um wieviel, Sie werden es nicht glauben, alle 24 Stunden um 6: sind das Sekunden, Minuten oder Stunden? Was glauben Sie? Es sind tatsächlich Stunden!

Damit hat jemand, der heute in Pension geht, zumindest noch 20 Jahre vor sich, in denen er fast alles noch machen kann. Wennn, ja wenn er/sie nicht auf den Taufschein blickt, sondern auf sich selbst. Wer sich nicht an einer Jahreszahl aus der Vergangenheit orientiert, wundert sich, was er oder sie noch alles schaffen kann.

Und man braucht eine echte Herausforderung, nicht ein bißchen, sondern eine wirkliche Vision. Wer sich aber schont und es sich gut gehen läßt, verschenkt pro Lebensjahr, das er vor sich hat, zwei Monate. Das ist das Ergebnis einer großen Studie.

„Pension – Lust oder Frust?“ ist ein kleines Buch, das Hilfe bei der ersten Orientierung gibt: Hängematte oder Durchstarten?

Der Autor liest am 8. Mai aus seinem Buch, er bringt aber auch viele weitere Gedanken in seinem Input. Und vor allem freut er sich auf eine rege Diskussion.

Bildungsprogramm 2018/19

Im laufenden Arbeitsjahr werden wir uns mit einzelnen Gestalten aus der Bibel beschäftigen:

6 .Dezember : Moses

17. Januar : Jona

26. Februar: Kohélet

jeweils um 19 Uhr im Pfarrzentrum (PZ) -Mehrzweckraum (MZR). Herzlich willkommen!

Für Samstag, den 1. Juni 2019, vormerken:  Besuch in Klosterneuburg beim Verduner Altar (Bibel in Bildern) und dem Albrechtsaltar mit kompetenter Führung

(Theologie: Mag. Anton Kalkbrenner und Kunstgeschichte: Mag.Silvia Rainer).  Nachfrage und Anmeldung bei:  Margit Königswieser 0676/641 3649