Fronleichnam mit Blumen und dem ersten Pfarrcafe

Fronleichnam 2020 war anders: Dieses Jahr habe wir Fronleichnam in unserer Kirche gefeiert. Danach konnten wir  ein erstes Pfarrcafe nach dem Lock-down anbieten. Wir luden alle Kinder ein auf ihrem Weg in die Kirche einen Weg aus Blumen zu streuen  – sehen sie selbst ….

PFINGSTEN – das Fest des Geistes Gottes

Das Bild ist ein Ausschnitt unseres 2019 liebevoll restaurierten Marienaltars aus Holz in unserer Kirche St. Hubertus. Diese Szene befindet sich unter der Marienstatue. Es zeigt Maria inmitten der Frauen und seinen Jüngern. „Sie verharrten im Obergemach einmütig im Gebet“ (siehe Apg.1,14).

Hier nun ein passendes Gebet für das Pfingstfest:

 

Heiliger Geist, komm:

Komm herab, o Heiliger Geist,
lichte unsere Glaubenszweifel,
komm in alle schwierigen Beziehungen,
erfülle deine Kirche ganz mit dir,
gieße in uns die Liebe zum Vater und zu Jesus ein,
stille meine Sehnsucht nach Annahme und Geborgenheit,
schenke allen Suchenden Glaube, Hoffnung und Liebe.

Herr, unser GOTT,
der Heilige Geist,
der uns den Glauben annehmen lässt,
erleuchte uns und führe uns in eine tiefere Beziehung zu dir.
Er erfülle uns mit seiner Gegenwart,
damit andere an uns ablesen können,
wie sehr du uns liebst.

(aus der Renovabis -Pfingstnovene 2020)

Christi Himmelfahrt

Gedanken zu den Bibeltexten am Fest Christi Himmelfahrt (Apg 1,1-11 und Mt 28,16-20) und den Erfahrungen in der Corona-Krise von Manfred Zeller.

Diese Texte möchten uns hinführen, dass wir uns ansprechen lassen von diesem liturgischen Festtag und seinen biblischen Texten. Damit könnten Sie sich am Besten für die Mitfeier des Gottesdienstes vorbereiten.

 

 

Zum Fest „ Christi Himmelfahrt “

                               Worauf wartest du?

 

Was stehst du da und blickst zum Himmel empor?

– Findet das Leben nicht hier auf Erden statt?

Was stehst du da und wartest sehnsüchtig auf…?

– Ist nicht die einzige und damit beste Zeit, die dir zu Verfügung steht, jetzt?

Was stehst du da und denkst verträumt an vergangene Zeiten?

– Siehst du nicht, was dir gerade jetzt geschenkt wird?

Was stehst du da wie gelähmt?

– Hast du nicht Leben in dir, um dich zu bewegen?

 

                                        (achte auf deinen Atem, spüre wie dein Herz schlägt …)

 

Was stehst du da und wartest, dass andere sagen, was du tun sollst?

– Hörst du nicht Gott in dir?

 

Christi Himmelfahrt – ein Fest, das zum Perspektivenwechsel einlädt:

Ein Totgeglaubter kommt und zeigt, was Leben ist …

Zweifelnden wird göttliche Nähe zugesagt … jeden Tag, jede Stunde, jede Minute – für immer.

Menschen, die ein Vorbild bewundern, entdecken, dass sie selbst Kraft haben, hinausgehen können, und sie bringen in ihre Umgebung Göttliches …

Also:

Was stehst du da…?

Du kannst aktiv werden,

den göttlichen Geist in dir wirken lassen,

deine Fähigkeiten einsetzen!

Worauf wartest du noch?

 

Die ersten Messen nach dem Lock-down

Dieses Wochenende konnten wir endlich wieder gemeinsam Messe feiern. Etwas eigenartig mit all den Verhaltensregeln aber es war ein schönes Fest. Und wie man sieht haben alle brav die Abstandsregeln eingehalten, und es ging sich auch knapp aus, dass alle die es „gewagt“ haben einen Platz bei einem Gotteslob fanden

Singen durften wir nicht viel- aber geht auch etwas schwer mit den Masken 😉  – Dafür spielte Hr. Schmögner umso schöner!

Kommunion gabst auch – und war eigentlich kein Problem.

Danach ging’s raus, in den strahlenden Sonnenschein!

Inzwischen sind weitere, neue  Regelungen eingetroffen, z.B. jene für die Gottesdienste im Freien.
Wir hoffen dass wir da auch etwas machen können, das braucht allerdings ein paar helfende Hände.
Also wer kräftig ist und z.B. bei Auf- und Abbau helfen kann – bitte um eine kurze Nachricht.

Danke!

Was gilt in Gottesdiensten ab 15. Mai

Wir können nun wieder gemeinsam Gottesdienste feiern. Die Bischofskonferenz hat dazu einige Detailregeln erlassen. Lesen Sie was sich ändert!

Handkommunion unter Einhaltung klarer Regeln ist möglich.

Gläubige bleiben weiterhin von der Sonntagspflicht
entbunden.

• Pro Person 10 Quadratmeter der Gesamtfläche des Gottesdienstraumes muss zur Verfügung stehen, wobei ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten ist.

• Mund-Nasen-Schutz ist als Barriere gegen eine Tröpfcheninfektion verpflichtend, außer für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr.

• Flächen oder Vorrichtungen wie zum Beispiel Türgriffe sind regelmäßig zu desinfizieren.

• Die Einhaltung der Regeln ist durch eigene Ordnerdienste sicherzustellen.

Zur Handkommunion

Die Worte ‚Der Leib Christi‘ – ‚Amen‘ entfallen.
Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass sich die Hände der Kommunionempfänger und Kommunionspender keinesfalls berühren dürfen.

Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen wenigstens zwei Meter zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen, was mit einem leichten Anheben der Mundmaske möglich ist.“ Diesen Modus hat der Zelebrant vor dem Agnus Dei (Lamm Gottes) den Gläubigen zu erläutern.
Kurz vor dem Austeilen der Hostien muss der Kommunionspender den Mund Nasen-Schutz anlegen und im Altarraum die Hände gründlich waschen oder desinfizieren.

Die mit 1. Mai 2020 datierte Rahmenordnung der Bischofskonferenz enthält keine Bestimmungen für Gottesdienste im Freien und auch nicht für die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung, weil diese nach wie vor gemäß diözesanen Regelungen verschoben sind.

Quelle: Kathpress

Pfarrausflug 2020 nach Kirchberg am Wechsel

Unser Pfarrausflug ging dieses Jahr – noch vor der Corona-Krise nach Kirchberg am Wechsel. Sehr beeindruckt hat uns dort das Fastentuch. Sehen Sie nun hier eine kleine Fotoschau über das längste Fastentuch Europas.

Gang mit Fastentuch

Mach mit – bei der Steinkette für den Zusammenhalt!

Julia hatte eine super Idee –  man sollte doch den Zusammenhalt der nun notwendig ist, damit wir alle gut durch diese Zeit der Prüfung kommen doch mittels einer Kette – gebildet von allen Kindern der Umgebung – darstellen!

Die ersten paar Steine sind bereits gelegt.

Komm- mach mit! – Bemale ein paar Steine und lege sie an die Kette an. Sie beginnt bei der Absperrung der Lainzerbachstrasse beim Lainzer Tor.

Wir haben unsere Steine schon angelegt!

Alle gemeinsam gegen die Corona-Infektion!

 

4. Sonntag der Osterzeit mit virtuellem Pfarrcafe

Zu den Texten und Live-Übertragungen zum heutigen Sonntag, hat sich das Pfarrcafeteam etwas besonderes für Sie ausgedacht:
Unser erstes virtuelles Pfarrcafe ! Sie wollen wissen was das ist? Dann bitte ….

Texte zum 3. Sonntag der Osterzeit, 26.4.2020

1. Lesung

2. Lesung

Evangelium

 

HAUSGEBET – Kleine Gottesdienste zuhause im Familienkreis

Um ​​ die Ausbreitung des Coronavirus zu vermindern oder zumindest zu verzögern, werden zurzeit keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert. Aber auch zu Hause besteht die Möglichkeit, den Sonntag zu heiligen. Das II. Vatikanische Konzil nennt die Familie sogar „Hauskirche“. Ein Hausgebet ist eine gottesdienstliche Feier im kleinen Kreis, z.B. gemeinsam mit der Familie. Es folgt einer Grundstruktur, die für jeden Gottesdienst gilt.

1. Wir kommen zusammen

  • Eröffnung mit Musik oder Gesang

  • Kreuzzeichen und Gruß an der HERRN

2. GOTT spricht zu uns

  • Schriftlesung

  • Austausch darüber oder Bedenken des Gehörten in Stille

3. Wir antworten

  • Dank, Lobpreis und Bitte in gebet oder Gesang

  • Fürbitten

  • Vaterunser

4. GOTT segnet uns

  • Segen

Im Wohnzimmer kann man einen Tisch für das Gebet herrichten. Auf einer Tischdecke werden das Kreuz und eine Kerze gestellt. Außer dem „Gotteslob“ (GL) oder einem anderen Gebet- oder Gesangbuch ist lediglich die Bibel nötig.

Ein Modell, nach dem viele andere Feiern gestaltet werden können, ist die Dank-und Segensfeier (GL 27). Ihre Struktur kann gefüllt werden mit entsprechenden Texten – kurzen Schriftlesungen, Gebeten und Gesängen – aus dem Andachtsteil (GL 672-680) und aus dem Teil mit persönlichen Gebeten (GL 6-22).

Zu 1 ​​ ​​ Wir kommen zusammen

Gesang oder Musik können uns in die Feier einstimmen. Wenn Christen ​​ gemeinsam beten, versammeln sie sich im Namen Jesu. Eine Kerze in der Mitte und ein Kreuz machen das sichtbar. Christus ist unser Licht, und als Christen versammeln wir uns unter dem Zeichen des Kreuzes. Darum beginnt unser Beten mit dem Kreuzzeichen. Es ist das kürzeste Bekenntnis unseres Glaubens und gibt Zeugnis von der Hoffnung:
Im Namen des dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes glauben wir, dass im Kreuz und in der Auferstehung Jesu die Hoffnung und das Heil der Menschen liegen.
Im Zeichen des Kreuzes kommt zum Ausdruck, was im gemeinschaftlichen Beten geschieht: Es verbindet oben und unten - GOTT und uns -, und es verbindet uns mit denen, die links und rechts neben uns sind.
Und weil gemeinsames Beten Begegnung mit GOTT ist, gehört zur Eröffnung ein Gruß an ihn in Form von Christusrufen oder eines Gebets an den Vater.

Zu 2 ​​ ​​ GOTT spricht zu uns

Gemeinschaftliches Beten ist Gottesdienst. Und Gottesdienst ist vor allem anderen: ​​ GOTTES Dienst an uns. GOTT handelt an uns durch sein Wort, das er uns in den Texten der Heiligen Schrift zuspricht. Darum bedarf unser Beten einer Lesung aus der Heiligen Schrift oder wenigstens eines Schriftwortes (vgl. GL 1,1-2). ​​ Oft wird ein Austausch darüber, was das vorgetragene Wort in den Einzelnen auslöst, oder eine Zeit der Stille oder beides zusammen die Botschaft, die GOTT uns sagen will, noch deutlicher erfahren lassen.

Zu 3)  ​​​​ Wir antworten

Was ​​ GOTT uns sagt, ruft nach Antwort (vgl. GL 2,1 und 2,2). Sie kann, je nach Anlass der Feier, bestimmt sein vom Blick auf ihn (z.B. GL 6-7) oder von dem, was uns bewegt: Lobpreis oder Klage, Bitte und Dank, Umkehr und Hingabe (z.B. GL 8-9).
Vor GOTT stehen wir nie allein. Ob wir Anlass haben, zu danken oder zu klagen – immer gibt es Brüder und Schwestern, die seiner Hilfe ebenso bedürfen wie wir. Darum ist es eine gute Gewohnheit, in
jedem Gottesdienst den Blick zu weiten auf sie – auf die Nahen und die Fernen – und Fürbitte zu halten für sie. Das kann geschehen, indem wir einfach die Namen derer oder die Gruppe nennen, für die wir beten wollen. Wir können auch Anliegen aussprechen, in denen wir Gottes Beistand erhoffen. Schließlich lässt sich unsere Antwort auf Gottes Wort an uns zusammenfassen in dem Gebet, das Jesus uns gelehrt hat: im Vaterunser (GL 3,2).

Zu 4)  ​​​​ GOTT segnet uns

Zum Abschluss der Feier bitten wir GOTT um seinen Segen (z.B. 11,3 und 13).

 

*********************

 

Gebet zur „Geistlichen Kommunion  ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​​​ für alle, die nicht – aus welchen Gründen auch immer - kommunizieren können:

 

HERR JESUS CHRISTUS,

du bist das Brot des Lebens und der einzig wahre Weinstock.

Ich glaube, dass du wirklich anwesend bist  ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​​​ im heiligsten Sakrament der Eucharistie.

Ich suche dich.

Ich preise dich und bete dich an.

Da ich dich nicht empfangen kann im eucharistischen Brot und Wein, bete ich, dass du in mein Herz und meine Seele kommst, damit ich mit dir vereint sein kann durch deinen allmächtigen und allgegenwärtigen Heiligen Geist.

Lass mich dich empfangen und von dir genährt werden.

Werde für mich das Manna in meiner Wüste, das Brot der Engel für meine sehr menschliche Reise durch die Zeit, ein Vorgeschmack auf das ​​ himmlische Festmahl und Trost in der Stunde meines Todes.

Ich erbitte all dies im Vertrauen darauf, dass du selbst unser Leben,  ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​ ​​​​ unser Friede und unsere immerwährende Freude bist.

Amen

​​ (nach Teresa Berger)

 

Wir wünschen noch ein schönes Wochenende und einen gesegneten Sonntag!

Einladung zum stillen Gebet – in unserer Mariengrotte!


Auch diesen Sonntag wird es noch keine öffentliche Messe geben. Wahrscheinlich noch einige weitere Sonntage.

Für das persönliche Gebet haben wir aber zum Glück auch unsere Mariengrotte. Statten sie ihr einfach einen Besuch ab – sie befindet sich links vom Haupteingang der Kirche  beim Turm und immer zugänglich und wird automatisch beleuchtet.*)

Wir freuen uns, dass dieses Angebot – auch wenn bisher hier nicht gepostet – bereits sehr gut angenommen wird – kommen auch Sie!

 

 

*) Bei Dunkelheit. Gerne würden wir  auch unsere Kirche offen lassen. Leider können wir das aber nicht ohne schwere Schäden zu riskieren, wie die Vergangenheit leider gezeigt hat.